Schwabylon 1440

Seit 1400 Jahren herrschen die Hohenzollern über Berlin. Aus ihrer Linie werden später die preußisch-deutschen Kaiser hervorgehen. Wer waren die Hohenzollern und wie kamen sie nach Berlin?

Das ursprüngliche Stadtschloss zu Cölln an der Spree

In der Zeit des legendären Kaisers Barbarossa werden diese Grafen der Hohenzollern mächtiger und weiten ihr Herrschaftsgebiete nach Nordosten aus. An der Spree finden sie eine damals ziemlich unbedeutende Siedlung und gründen ein Kurfürstentum, dass dieses Stadt von 1400-1900 prägen sollte.

Berlin war fast schon immer schwäbische Kolonie. Ohne die schwäbischen Hohenzollern wäre Berlin vielleicht immer noch ein unbedeutendes Städchen wie Brandenburg an der Havel oder Frankfurt an der Oder. Es mag als Treppenwitz der Geschichte gelten, dass Gentrifizierungsgegner den Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg wütend als “Schwabylon” bezeichnen.

Übrigens, wo wir beim Thema Treppe sind: Das Hauptportal des Orginal Berliner Jagdschlosses hatte eine Wendeltreppe, wie sie noch heute im Schloss Hartenfels in Torgau bei Leipzig zu finden ist. Dessen Bauherr, der sächsische Kurfürst war ein Vetter von Joachim und stand Pate beim Bau der Fassade im grünen Wald. Die bezaubernde, verspielte Bauweise hat nichts mit dem protzigen, pompösen Stil von Versailles und Sansoucci zu tun.

Das Orginal Bergschloss der Hohenzollern in der schwäbischen Alb

Die ursprüngliche Hohenzollernburg steht heute südlich von Tübingen auf einem Bergkegel der schwäbischen Alb und ist ziemlich gut erhalten. Die Fassade dieses ansehnlichen Bergschlosses ist um einiges prächtiger und repräsenativer als das, was heute in Berlin aus der Renaissance-Zeit architektonisch erhalten ist.

bemalte Fassade und Wendeltreppen waren typisch im 15. Jahrhundert

Übrigens, die Fassaden der Renaissance-Schlösser wurden damals farbig BEMALT von Künstlern wie dem Maler Cranach.

Warum haben sie das Berliner Stadtschloss an der Spree eigentlich nicht im ursprünglichen Design von 1440 wieder aufgebaut, mit bemalter Fassade usw.?

Das Berliner Stadtschloss, welches gerade 2021 auf dem Gelände des früheren DDR-Palastes wieder errichtet wurde, trägt die Merkmale eines Barockgebäudes. In die Barockzeit fällt auch der Bau der Schlösser von Versailles und das Schloss Sanssouci in Potsdam. Die barocke Pracht und die prunkvolle Gestaltung dieser Anlagen sollte die Macht der absolutistischen Herrscher ausdrücken. Widerstand zwecklos.

Die verspielte, zarte Bauweise der Orginal-Schlösser aus der Renaissance-Zeit verkörpert hingegen eine humanistische, aufgeklärte Haltung.

Besonders an den Beinamen der kursächsischen Fürsten um 1500 erkennen wir eine menschenfreundliche Gesinnung: Friedrich der Weise, Johann der Beständige und Johann Friedrich der Großmütige.

Verziertes Eingangsportal vopn Dürers „Ehrenpforte“

Wie in der antiken Philosophie werden die natürlichen Formen des Körpers mit kosmischen, astronomischen Proportionen modelliert. Der Zeitgeist der Menschlichkeit, Blüte der Renaissance, ist heute noch sichtbar durch Werke genialer Universalkünstler wie Albrecht Dürer, Michelangelo und Cranach dem jüngeren, dessen Gemälde im Berliner Jagdschloss ausgestellt werden.

David und Batseba auf einem Gemälde von Lucas Cranach d. Ä.